3. Dezember 2019, 17:00
Matthijs de Keijzer
Vortrag: Cornelis Drebbel’s Scarlet for dyeing and painting

Ort: Ahnensaal des Bundesdenkmalamts, 1010 Wien, Hofburg, Säulenstiege, 2. Stock

Before American cochineal was imported to Europe in the 16th century the dye insects kermes, Polish and Armenian cochineal were used for dyeing red. At the beginning of the 17th century cochineal was mordanted with alum and with cream of tartar to yield crimson shades. The Dutch inventor Cornelis Drebbel (1572-1633) born in Alkmaar, Holland, moved to England, late 1604 or early 1605. In England he introduced the element tin as a mordant in cochineal dyeing. He discovered that a solution of tin in aqua fortis (concentrated nitric acid) turned an aqueous solution of cochineal into scarlet. After Drebbel’s death, the Kuffler brothers converted the dye-works into a company. They renamed Drebbel´s innovation in colour Kufflerianus to dye wool and silk scarlet. The recipe was a well-guarded family secret. The Kufflers brought this method to Holland and by the 1650s Drebbel’s scarlet process spread over Europe and was conceded to be the finest scarlet dyeing. Some later Drebbel’s red was applied for the dyeing of tapestry yarns at the Manufacture Nationale des Gobelins in Paris, France. Recipes for pigments (carmine lakes) made of cochineal and tin are known from mid-18th century onwards. Lakes on tin substrates have an intense red colour and are rather opaque compared to lakes on a substrate of hydrated alumina. Therefore starch was frequently added during the manufacture in order to get a more translucent colour. The pigments became widely used in the 19th century. Many artists used tin lakes of cochineal, among them Vincent van Gogh (1853-1890).

im Anschluss
Marcella Steinbichler
Vortrag: Scharlachrotes Blass

Im Rahmen ihrer Diplomarbeit am Institut für Konservierung-Restaurierung an der Akademie der bildenden Künste Wien beschäftigt sich Marcella Steinbichler mit der Untersuchung, Konservierung und Restaurierung eines höchst Licht- und Feuchtigkeitsempfindlichen Paravents aus der Stiftung Esterhazy in Eisenstadt (Burgenland). Der Paravent besteht aus drei gleichgroßen Paneelen, die jeweils von einem Bambusrahmen umrahmt sind, der mit Scharnieren verbunden ist und sich so auf und zu klappen lässt. Die drei Paneele sind jeweils eine Konstruktion aus einem beidseitig mit Leinwand überzogenen Holzrahmen, der recto und verso mit Papierbögen kaschiert und auf der Vorderseite mit chinoisen Motiven bemalt ist. Eine genaue Datierung geht aus dem Archiv der Stiftung Esterhazy nicht hervor. Genauso wenig wie Details zum ursprünglichen Verwendungszweck und Aufbewahrungsort. Dank umfangreicher materialwissenschaftlicher Untersuchungen und der Expertise einer Spezialistin für Ostasiatische Exportkunst und Chinoiserieobjekte, Mag. Alexandra Wedekind, kann eine Datierung auf den Zeitraum von frühestens Mitte 19. Jahrhunderts bis ins frühe 20. Jahrhundert eingegrenzt werden. Außerdem konnte zum ersten Mal im österreichischen Raum ein seltener Farbstoff auf der noch roten Rückseite und der gänzlich verblassten Vorderseite identifiziert werden: „Drebbel’s Scarlet“ – ein in Zinn gebeizter natürlicher, roter Farbstoff (Cochenille), der sensibel auf Licht- wie auch Feuchtigkeitseinflüsse reagiert und dadurch die besondere Herausforderung in der konservatorisch- und restauratorischen Konzeptfindung darstellte.

 


 

5. bis 7. März 2020
Messe: Monumento Salzburg

 

Informationen finden Sie hier.